Bindungseinstellungen Raceboards

Beiträge zu den Themen SWOARD Snowboards, Extremecarving Fahrtechnik oder Dies und Das

Moderators: fivat, rilliet, nils, joemzl, Petr

user
Rank 4
Rank 4
Posts: 76
Joined: Monday 14 January 2008, 13:30

Re: Bindungseinstellungen Raceboards

Post by user » Wednesday 13 November 2019, 17:47

Da sich niemand erbarmt, ich aber eine Idee habe für Bolty habe, antworte ich mal:

Du schreibst das Factory beschleunigt zu stark heraus?
Ich vermute es ist ein fahrtechnisches Problem. Wenn du vor dem Umkanten das Board entlastest - also der Moment wo du ausm Laydown (durch aktives in die Knie gehen) heraus kommst, entspannt sich das Board von allein und kann gar keine großen Rückstellkräfte entwickeln - unabhängig vom Material.

Wenn du aber dadurch aus dem Laydown kommst, indem du versuchst die Beine durch zu drücken, erhöhst du die Rückstellkräfte eher - damit kann man dann entspannt in den nächsten Turn hüpfen, wenn's timing passt.

User avatar
skywalker
Rank 5
Rank 5
Posts: 814
Joined: Saturday 3 August 2002, 11:24
Location: Fribourg (CH)

Re: Bindungseinstellungen Raceboards

Post by skywalker » Tuesday 4 February 2020, 13:24

boltymacbreit wrote:
Friday 1 November 2019, 22:42
Nja, am liebsten würd ichso Oft wies geht richtige Laydown-Carves fahren und ich möcht auch ein Board was etwas weniger agressiv Beschleunigt,
da ist mein Gedanke, das das Oxess Kontraproduktiv wäre. Möcht also definitiv in Richtung EC gehen.

Die Laydowns sind bei mir zurzeit oft noch keine 100% Laydowns, aber nahe drann.
Das Factoryprime beschleunigt mir teilweise etwas zu aggro, wenn ich den Punkt zum Umlegen zwischen den Laydowns etwas zu früh ansetzte, Ev liegts auch einfach an zuwenig Routine, mehr als 4-5 Nachmittage konnt ich letzte Saison nicht fahren, nach ca 10 Jahren Pause/:

Preislich weiss ich nicht mehr genau, was ich da geschaut hab, aber um 700,- rum für ein Swoard? wow! nice..
Zu dem Testtagen schaff ichs leider unmöglich, aber ev hol ich mir ein gebrauchtes..

Edit: das Avatar zeigt in etwa die Schräglage, die ich durchgehend hinbring. da ginge mehr..und da will ich hin;)
Ich versuch' mich auch mal an einer Antwort:
Ich fahre die FPs ja immer noch als billich-Alternative zu den SWOARDS.

Meine Interpretation zum Herausbeschleunigen, das Du beschreibst, ist folgende:
Das FP beschleunigt nirgends. Kein bisschen. Das ist komplett neutral (um es höflich zu formulieren).
Aber es hat einen relativ weiten Sidecut. Und deswegen verlangt es (wie die SWOARDs auch) nach Schwungkontrolle, also Aufkantwinkel und "Schwungwinkel".

Wenn Dir ein board mit RS-Shape zu schnell wird, dann musst Du zur Lösung die Schwünge enger fahren (Druck, Angulation) und sie weiter zufahren. Ich würde vermuten: Wenn Dir Dein board beim Umkanten zu schnell wird, dann hast Du den vorherigen Turn zu früh aufgemacht oder brauchst zu lang zum Umkanten.
free extreme carving

User avatar
frunobulax
Rank 5
Rank 5
Posts: 813
Joined: Wednesday 8 September 2004, 12:50
Location: Gmunden, Upper Austria

Re: Bindungseinstellungen Raceboards

Post by frunobulax » Thursday 6 February 2020, 16:03

Ich hab da sehr stark den Verdacht, dass das Herausbeschleunigen mehr an der offenen Haltung (Plus-Stellung) auf der Frontside liegt, vielleicht auch an einer zu wenig eingedrehten Haltung auf der Backside, daraus resultierend aus nicht vollständig "zugemachten" Turns, als an den Eigenschaften des Boards.

Aus dem Foto kann mans nicht klar erschließen, da bräuchte man mehr Fotos oder ein Filmchen.

Ja, bolty, wenn du hier noch mitliest: film dich mal oder schick mehr Fotos.

Und ja, so altes MAterial ist kaum mehr richtig beurteilbar. Der Skywalker ist ein altes Faktotum :badgrin: , der glaubt heut noch an das FP. Ich hatte auch mal eins, kann die Fahreigenschaften aber aus heutiger Sicht nicht mehr beurteilen. Giftig ises im Vergleich sicher nicht (der konstante Radius ist da eher angenehm, und ein 20 Jahre altes FP sollte nicht mehr viel Rebound bringen), aber heutige Boards sollten schon viel mehr Kantengrip bringen und auf der anderen Seite doch auch einfacher zu fahren sein. Heutige Boards, vor allem GS-Boards, beschleunigen umgekehrt deutlich mehr, weil der SCR im hinteren Bereich länger ist als vorne. Reine Freecarver oder Extremcarver sind da harmloser ausgelegt. Natürlich kann man aber auch mit GS-Boards extremcarven, ist alles eine Sache des Bewegungsablaufes.

Ich würd schätzen dass der 125er zu hart sein sollte. Der ist ja auch über 20 Jahre alt, da sind keine Weichmacher mehr drin. Und beim letzten Treffen ist einem von uns ein so alter Boot komplett gerissen, Schale quer durch, also wär dann vielleicht doch mal ein neuer Boot angesagt. Boot ist wichtiger als Board.

Post Reply