Racboarder in spe :D

Beiträge zu den Themen SWOARD Snowboards, Extremecarving Fahrtechnik oder Dies und Das

Moderators: fivat, rilliet, nils, joemzl, Petr

Locked
Stofftiger
Rank 0
Rank 0
Posts: 3
Joined: Tuesday 26 December 2017, 15:48

Racboarder in spe :D

Post by Stofftiger » Wednesday 27 December 2017, 23:15

Hi alle miteinander,
nachdem ich nun seit Tagen jede Menge in dem Forum gelesen habe sind bei mir doch eine ganze Menge Fragen aufgekommen.
Aber fangen wir mal ganz von vorne an:
Ich bin der Moritz, ein Informatikstudent mit 28 Jahren auf dem Buckel und fahre seit 20 Jahren mehr oder weniger 1-2 mal im Jahr Ski.
Gewichtstechnisch bewege ich mich zwischen 105 und 110 kg bei einer Körpergröße von 1.89m Schuhgröße ist 46.
Snowboard habe ich mal einen tag mit Softboots ausprobiert (mehr so learning by doing) bin auch am Ende immerhin die erste Piste runtergekommen ohne zu fallen.
Naja und dieses Jahr im Weihnachtsskiurlaub hab ich ein paar Raceboarder gesehen und fand es einfach mega geil wie die Jungs die Piste runter sind.
Da hats mich jetzt gepackt und ich wills lernen!
Softboots haben mich aus 2 Gründen nicht überzeugen können:
1. Die Bindungssysteme nerven elendig beim an und abschnallen (dagegen finde ich das Intec System richtig geil)
2. mir war das Fahrgefühl zu schwammig (ich weiß nicht wie ich das besser beschreiben soll)

naja meine Plan wäre nun das ganze mit Hardboots richtig zu lernen :)
demnach würde ich mir erstmal ein paar ordentliche Hardboots zulegen. (da gibts ja wie ich das sehe nur die UPZ rc11 oder die track 700/425/325)
wo genau liegen denn die unterschiede in der Anwendung bei den Schuhen?
Da ich aus Frankfurt komme könnte ich bei virus snowsports vorbeifahren falls ich mir die upz zulegen will (die sind nur 50 km entfernt) allerdings kosten die ja fast das doppelte von den track 325 :O
Und fürs erste dürfte es doch auch ein uralt Raceboard von Ebay tun oder sehe ich das falsch? (worauf müsste ich hier denn bei meiner große und meinem Gewicht achten?)

wenn ich einen Snowboardkurs besuche, kann ich davon ausgehen das mir da jeder Snowboardlehrer was bringt? oder gibt es explizite Snowboardlehrer für Raceboards?
Sind denn die Intec Bindungen alle gleich gut? da gibts ja mittlerweile von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Preisbereichen einiges:
wie z.b. die virus powerlock iii für 439€ die f2 intec titan /titanflex für ca 230€

und wie genau werden die Bindungen denn montiert? werden die direkt aufs Board geschraubt? oder kommt da noch was dazwischen?

puh das war jetzt doch einiges ^^
ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen :)
beste Grüße
Moritz

User avatar
joemzl
Moderator
Moderator
Posts: 1303
Joined: Tuesday 5 September 2006, 20:29
Location: where Varus died in Germany // above you see, why I came to snowboarding: the Vitelli Turn

Re: Racboarder in spe :D

Post by joemzl » Thursday 28 December 2017, 13:57

Hallo Moritz,
schön, dass du zu uns gefunden hast.
Mal sehen, was wir für dich tun können.
Ausgangslage: Du hast einen Tag auf´m Board hinter dir und willst was lernen.
Dafür stehen dir europaweit max. eine Handvoll ausgewiesene Racedboardlehrer zur Verfügung.
Es gibt noch den ein oder anderen, der für seinen Snowboardlehrerschein auch auf´m Raceboard stehen musste.
Ich weiß aber nicht wie man die findet. Am besten einfach fragen.
Softbootlehrer gibt es natürlich ohne Ende.
Um das Boarden überhaupt zu lernen, ist zu Anfang keine Raceausrüstung nötig.
Und das Lernen in der Gruppe macht auch mehr Spaß, als da allein rumzuochsen.
Wenn es dann schnell voran geht oder irgendwann mit den Softboots keinen Spaß mehr macht,
hast du wenigstens einen soliden Grundstock.
Also beginne mit einer Leihausrüstung. Ein Board für dein Gewicht im Verleih zu bekommen ist schon
eine Herausforderung. Von daher ist Dir das gefühlt auch so schwammig vorgekommen.
Hier könnte man früher oder später auf ein härteres Allroundboard wie z.B. unser Dual ausweichen.

Na, was meinst du?
Extreme Dreamer every night

Swoard Pro 175M +Race Ti Flex, Plasma CE185/17, Santa Cruz Maverick 183

Stofftiger
Rank 0
Rank 0
Posts: 3
Joined: Tuesday 26 December 2017, 15:48

Re: Racboarder in spe :D

Post by Stofftiger » Thursday 28 December 2017, 16:41

Hi joemzl,

meine Überlegungen ein älteres gebraucht board zu kaufen kamen daher das die Verleihpreise doch recht hoch sind.
Und da ich beim Skifahren die Erfahrung gemacht habe das ein perfekt passender Schuh um einiges wichtiger ist als der Ski den man fährt war meine Überlegung lieber in einen ordentlichen Schuh zu investieren und mit einem älterem Board zu lernen (irgendwie haben es die Leute damals ja auch geschafft ;)).
Achso was ich vielleicht noch erwähnen sollte ist das mein Schwiegervater Snowboardlehrer und selbst Raceboard Fahrer ist. Somit mit Sicherheit am Anfang auch viel helfen wird.
Er hat lediglich vom aktuellen Material keine Ahnung da er selbst ein 20 Jahre altes f2 board fährt und das auch nur 1-2 tage im Jahr bei besten Bedingungen.
Daher wollte ich hier mal anfragen was Materialtechnisch sinn macht.
ob der weg gute Schuhe >gutes board Sinnvoll ist.

Von Softboots möchte ich mich eigentlich eher fern halten (hab mittlerweile 2 Mittelfußbrüche und 1 Knöchelbruch sowie etliche Bandverletzungen hinter mir. Da hatte ich bei Softboots und meinem Gewicht doch etwas Angst.

Achso und die Frage bezüglich der Snowboardlehrer war dahin gehend das ich natürlich nicht immer mim Schwiegervater unterwegs bin :D.
oh und bei Skischuhen fahre ich mittlerweile einen Geschäumten Strotz da ich mit meinen Verletzungen zu viele Probleme hatte.. war zwar Schweine Teuer.. aber hat sich auf jeden Fall gelohnt.. seit dem bin ich Schmerzfrei und im Fußbereich stabil auf der Piste :)

Ansonsten sollte ich vielleicht noch dazu sagen das ich dieses Jahr im Februar März nochmal 1 Woche fahren gehen wollte und ansonsten nächsten Winter recht viel (da schreib ich meine Masterarbeit und hab zeit) und da wir einen Wohnwagen in Vorarlberg stehen haben kann ich da recht günstig unterkommen und fahren und dementsprechend auch viel üben. (und da wird das verleih material dann doch ziemlich teuer)

User avatar
joemzl
Moderator
Moderator
Posts: 1303
Joined: Tuesday 5 September 2006, 20:29
Location: where Varus died in Germany // above you see, why I came to snowboarding: the Vitelli Turn

Re: Racboarder in spe :D

Post by joemzl » Thursday 28 December 2017, 17:12

Unter den Voraussetzungen macht das tatsächlich Sinn, mit einem Hardboot Setup anzufangen.
Wenn du schon beim Skischuh was vom Strolz hast, befürchte ich, daß das auch beim Hardboot darauf hinauslaufen wird.
Oder du versuchst es auf gut Glück mit einem Gebrauchten von eBay.
Für die Anfangszeit würde das eigentlich reichen. - Vorausgesetzt du kommst damit ohne den Strolz aus.
Was meinst Du?

Beim Board reicht zu Anfang auch was günstigeres aus; sollte natürlich aber zu deinem Gewicht passen.
Vielleicht hat ja noch jemand hier aus dem Forum was passendes zu Hause.
Mein Donek in 175 ist mir für dich zu Anfang etwas lang.
Hat noch jemand was besseres im Angebot?
Unser Swoard 168XH wäre gängig. Aber da ist aktuell nix Gebrauchtes da so weit ich weiß.
Extreme Dreamer every night

Swoard Pro 175M +Race Ti Flex, Plasma CE185/17, Santa Cruz Maverick 183

Stofftiger
Rank 0
Rank 0
Posts: 3
Joined: Tuesday 26 December 2017, 15:48

Re: Racboarder in spe :D

Post by Stofftiger » Thursday 28 December 2017, 17:44

wow das geht ja richtig schnell hier mit den Antworten :)
vielen Dank schonmal!
naja ich war am überlegen mal bei Virus sports vorbeizufahren.. die sind bei mir um die ecke.. und die haben zumindest mal die UPZ schuhe :)
also beim Schuh wäre bei mir Preislich bei ca 600 absolut schluss :)
Und ich denke am schuh sparen wäre der falsche Punkt bei meinen verletzungen... lieber n paar euro mehr in die Hand nehmen als Schmerzen oder gar Verletzungen in Kauf nehmen.
bei den boards würde ich gerne erstmal was gebrauchtes um die 100-200 € nehmen.
wenn ichs dann in 3 jahren oder so einigermaßen kann.. dann kann ich mich da ja immernoch nach dem "perfekten" Board umschauen.
wenn hier jemand was passendes rumliegen hat wäre das natürlich perfekt!
hast du denn Erfahrungen mit den UPZ oder den Deeluxe Schuhen? gibt es denn sonst überhaupt noch Hersteller?
gruß
Moritz

User avatar
joemzl
Moderator
Moderator
Posts: 1303
Joined: Tuesday 5 September 2006, 20:29
Location: where Varus died in Germany // above you see, why I came to snowboarding: the Vitelli Turn

Re: Racboarder in spe :D

Post by joemzl » Thursday 28 December 2017, 19:51

Bei den Herstellern kommt aktuell nur DeeLuxe und UPZ infrage.
Da bist Du aber ohne den Strolz schon fast am Limit.
Ein guter Hardboot ist zwar wichtig, aber er muß auch zu Deiner Fahrweise passen.
Wenn Du den RC10! vor Ort probieren kannst ist das schon mal gut,
aber dann weißt Du noch lange nicht, wie er sich beim Fahren verhält.
Der RC10 ist zwar ein guter Schuh, mir aber für einen Anfänger zu steif.
Ich weiß nicht, ob Du jetzt schon damit glücklich wirst, selbst wenn er gut passen sollte.
Bei Deinem Gewicht würde es vielleicht mit der weichen roten Zunge gehen.
Aber das geht alles in den Bereich der Spekulation. Zu viele Wenn und Abers.

Ich kann eigentlich nur sagen, wie ich es machen würde.
Und zwar mir irgendeinen Schuh aussuchen der halbwegs passt und sehen, wie ich auf dem Board damit zurecht komme.
Dann kann ich entsprechend weicher oder härter wählen.
Extreme Dreamer every night

Swoard Pro 175M +Race Ti Flex, Plasma CE185/17, Santa Cruz Maverick 183

ostc
Rank 4
Rank 4
Posts: 96
Joined: Saturday 31 March 2012, 16:45

Re: Racboarder in spe :D

Post by ostc » Friday 29 December 2017, 20:23

Hallo!
Die Blax bzw Head Schuhe sind, glaube ich, etwas weicher. Die kann man bei ebay günstig kaufen.
Zum Board: Bei Schuhgröße 46 würde ich ein etwas breiteres Board nehmen.
Vielleich wäre das FTWO El Diabolo für den Anfang eine Option. Die werden oft günstig abverkauft bzw. sind günstig bei ebay zu kaufen.
VG
Christian

Locked